Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Voruntersuchung

teilabgeladener Tanker 		 „Elisabeth Knutsen“ am 06.01.2010 im Seekanal Rostock
teilabgeladener Tanker Elisabeth Knutsen

Ausbau des Seekanals Rostock auf NHN -16.xx m
Die positive Entwicklung des Seehafens Rostock nach der Fertigstellung des letzten Ausbaus 1999 ist Anlass, einen weiteren Ausbau des Rostocker Seekanals in wirtschaftlicher, technischer und ökologischer Hinsicht zu untersuchen. Zukünftig soll vor allem den Massengutschiffen für Rohöl, Kohle und Eisenerz mit höheren Lastkapazitäten die Zufahrt zum Hafen gewährleistet bzw. für bestehende Schiffe eine bessere Auslastung ermöglicht werden. Die Umsetzung einer Fahrrinnenvertiefung würde somit die Voraussetzung schaffen, die Wettbewerbsfähigkeit des Seehafens zu erhalten sowie weiter zu stärken.

Die Hafenentwicklungsgesellschaft Rostock (HERO) hat im März 2009 eine Kosten-Nutzen-Analyse zum weiteren Ausbau des Seekanals für Schiffe mit 15 Meter Tiefgang vorgelegt. Auf der Grundlage der Ergebnisse beantragte das Land Mecklenburg-Vorpommern beim Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) im April 2009 eine weitere Anpassung der seewärtigen Zufahrt zum Hafen Rostock für 15 m tiefgehende Schiffe. Der Planungsauftrag des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung erging am 3. Juli 2009 an die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord. Diese beauftragte am 29. September 2009 das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund mit der Durchführung der Voruntersuchungen für den weiteren Ausbau des Seekanals Rostock und eine Machbarkeitsstudie nach den Kriterien der Bundesverkehrswegeplanung zu erarbeiten.
Die Voruntersuchungen sind zwischenzeitlich abgeschlossen. Bemessungsschiff dabei war ein Bulk-Carrier (bzw. Öltanker) mit einem Tiefgang von 15 Metern, einer Länge von 275 Metern und einer Breite von 48 Metern.

Bestandteile der Voruntersuchungen waren:

Im Rahmen der Voruntersuchungen zeichnete sich die Machbarkeit der Ausbaumaßnahme ab. Mit dem Erlass vom 07. Mai 2013 stimmt das BMVBS der Hauptuntersuchung zu.
Weitere Informationen finden Sie unter:  http://www.portalosk.de/Projekte/Ausbau_Seekanal_Rostock/index.html