Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Leuchtturm Warnemünde

Leuchtturm Warnemünde  

Geographische Lage:

54° 11‘ nördl. Breite | 012° 05‘ östl. Länge

Ostsee, Mecklenburger Bucht

Baujahr: 1897 bis 1898

Baumaterial: Ziegel, Naturstein

Turmhöhe: 31 m über Gelände

Lichtpunkthöhe: 34 m über NN

     

Seekarte Leuchtturm Warnemünde

Seekartenausschnitt vom Standort des Leuchtturms Warnemünde (BSH Seekarte)

 

Standort

Der Warnemünder Leuchtturm wurde im Dünengebebiet an der Mündung der Warnow erreichtet und im Oktober 1898 nach etwa einjähriger Bauzeit in Betrieb genommen.

Aufgabe

...

Technik

Zur Gründung des Bauwerks mussten 33 Pfähle in den Boden gerammt werden, auf denen der Turm noch heut steht. Der 31 m hohe Turm besteht aus Ziegeln. Das runde konische Mauerwerk wurde außen weiß verblendet. Die zwei natursteinernen Galerien werden von Kragsteinen aus rotem Wesersandstein getragen. Unter der ersten Galerie zieren schmale Streifen aus grün glasierten Ziegeln den Bau. 

Die Geländer auf den Galerien verraten deutlich den Zeitgeist des Jugendstils zur Zeit der Errichtung des Turmes. Verantwortlich für den Bau zeichnete Rostocks Hafenbaudirektor Karl Kerner (1847 – 1920).

Die denkmalgerechte Sanierung eines verschlissenen Mauerwerkringes aus weißen Formsteinen oberhalb des ca. 3 m hohen Fußsockels konnte 2007 abgeschlossen werden.

Die Laterne selbst wurde von der Firma Julius Pintsch, Fürstenwalde, gebaut, die bei diesem Bau als Unterauftragnehmer der Firma Gebr. Picht aus Rathenow tätig war. Aus Rathenow wurde die optische Einrichtung für den Leuchtturm geliefert.

Die Leuchtfeueroptik ist eine besonders interessante Kombination aus einer 180° Gürteloptik und davor umlaufenden Zylinderlinsen, die das horizontal gebündelte Licht wiederum zu Scheinwerferstrahlen bündelt.

Der Leuchtturm wird mit einer Halogenmetalldampflampe 220 V 250 W betrieben und erreicht mit einer Betriebslichtstärke von 100.000 Candela eine Nenntragweite von 20 Seemeilen.

Vergangenheit

....

Gegenwart

Der Leuchtturm ist als Wahrzeichen des Seebades Warnemünde überaus bekannt.

Das Motiv des Leuchtturms Warnemünde ist auf einer Briefmarke abgebildet (siehe links). Auch die DDR hatte den Leuchtturm bereits als Briefmarken-Motiv entdeckt und ihn auf einer DDR-Briefmarke abgebildet - mehr...

Weitere Informationen

  • Weitere Infos zum Leuchtturm Warnemünde - mehr...
  • Maritime Verkehrstechnik - mehr...

 

Tafel am Sockel des Leuchtturms Warnemünde

Tafel am Sockel des Leuchtturms Warnemünde

 

Briefmarke Leuchtturm Warnemünde

Der Leuchtturm Warnemünde als Briefmarke (Ausgabetag 03.07.2008)

 

Blick in das Innere des Turms   Blick vom Leuchtturm   Lichtquelle
Blick ins Innere des Turmes   Blick vom Leuchtturm   Leuchtfeuertechnische Einrichtung
©Sven Karberg        
    Blick vom Leuchtturm  
         
    Blick vom Leuchtturm