Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stralsund

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Wassertiefe und Gewässervermessung

Ob für die fahrenden Schiffe ausreichende Wassertiefen vorhanden sind, ermitteln wir durch die Vermessung der Gewässer (auch als "Peilen" bezeichnet). Folgende Tiefenmessungen führen wir in qualitätsgesicherten Prozessen (siehe unter "aQua") auf unseren Bundeswasserstrassen regelmäßig durch:

www.aqua.wsv.de

Da sich durch die ständige Bewegung des Wassers auch das Sediment des Gewässerbetts bewegt, kontrollieren wir die Wassertiefen auf unseren Bundeswasserstraßen und den Wasserstraßen des WSA Lübeck mit unseren eigenen Peilschiffen 'Baltic' und 'Stoltera' regelmäßig

Prinzipskizze 'Fächerecholot und Linienecholot'

Wir setzten zwei verschiedene Peilsysteme ein: Das Linienecholot (Singlebeam) und das Fächerecholot (Multibeam). In beiden Fällen wird ein akustisches Signal in Richtung der Gewässersohle ausgesendet und die Zeit gemessen, bis das Signal wieder empfangen wird. Anhand der Zeitdauer und der Schallgeschwindigkeit kann die Wassertiefe errechnet werden. Der Standpunkt wird mit satellitengestützter Navigation ermittelt. Wasserstandsschwankungen infolge von Wind, Strömung / Wellen werden bei der Auswertung der Messergebnisse schon an Bord berücksichtigt.


Mit der von der Bundesanstalt für Gewässerkunde entwickelten Software HyDAP (Hydrografische Datenauswertung und Präsentation) erfolgt die weitere Bearbeitung und Auswertung im Büro. Mit der Fächerecholottechnik werden große Flächen in kurzer Zeit vermessen und kartiert. So haben insbesondere die Lotsen auf den tiefgehenden Schiffen immer ein aktuelles Bild von den Wassertiefen und dem Grund der Wasserstraßen verfügbar. Die Auflösung des Fächerecholots ist weit höher als bei einer Punktmessung mit dem Linienecholot.

Peilplan, Seekanal Rostock - für die Vergrößerung eines Details bitte anklicken

Mit der Genauigkeit steigt jedoch auch die zu verarbeitende Datenmenge. Das System wird sehr erfolgreich bei der lokalen Unterwasservermessung eingesetzt, da sich dreidimensionale Bilder des Untergrundes erzeugen lassen.

Auf der Abbildung sehen Sie einen Peilplan. Klicken Sie bitte darauf, um einen Detailausschnitt zu vergrößern.


In der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes wurde das "Angewandtes Qualitätsmanagment in der Gewässervermessung" (aQua) eingeführt. Durch aQua erhält der Kunde die Sicherheit, dass die Produkte der Gewässervermessung (z.B. eine Karte oder ein digitales Höhenmodell) mit belegbarer Qualität erzeugt wurden. Alle Prozesse der Gewässervermessung werden durch aQua eindeutig und umfassend beschrieben und die Verantwortungsbereiche klar festgelegt.

Siehe auch:

Sie benötigen Daten aus unserer Gewässervermessung?

Bitte wenden Sie sich an unsere Vermessungs- und Kartenstelle: